HERZLICH WILLKOMMEN

Kennen lernen. Miteinander lernen.
Voneinander lernen. Erfahrungen austauschen.

Mehr

 
Link verschicken   Drucken
 

Suris

Nur etwa 2-5% aller Alpakas weltweit sind Suris. Ihre Faser scheitelt sich auf dem Rücken und hängt parallel in langen, glänzenden Locken herunter. Dadurch hat man den Eindruck, Suris wären schlanker und graziler als Huacayas, wobei es sich lediglich um eine optische Täuschung handelt.

 

Rein körperlich unterscheiden sie sich nicht von den Huacayas. Die Faser vermittelt den Eindruck bei gleicher Feinheit wesenlich weicher zu sein. Das hängt mit der glatten Oberflächenstruktur zusammen, welche kaum Schuppung aufweist. Eine Faser wie Naturseide macht Surifasern äußerst selten und begehrt .

Suri Alpakas

Folgende offizielle Faserbeschreibung von Maggie Krieger

Das Suri-Alpaka hat Fasereigenschaften, welche deutlich von denen der Huacaya-Alpakas abweichen. Die wesentlichen Merkmale des Surivlieses sind seine Lockenstrukturen, sein großer Glanz, die seidige Weichheit und die Länge der Faser. Das Vlies hängt nah am Körper, bewegt sich frei und gibt dem Suri eine schmaler wirkende Statur und glänzendes Äußeres. Die Locken können eine feine bleistiftförmige Löckchen-Formation aufweisen, die sich nach rechts oder nach links ringelt oder kräuselt, oder eine Wellenstruktur, die direkt am Hautansatz des Alpakas beginnt. Die Locken des Vlieses sollten bei den Stirnlocken beginnen und sollten gleichmäßig den Hals herunter über die ganze Hauptdecke hinweg bis zu den Beinen reichen.

 
Feinheit

Dies ist die Dicke der Faser, welche in Mikron (Tausendstel Millimeter) gemessen wird. Die feinste Faser des Alpakas wird in der Hauptdecke gefunden, jedoch ist es wünschenswert, feine Faser auch am Hals, Bauch, Beinen und im Top Knot (Kopfbereich) zu haben. Feinheit ist wichtig, sowohl für den Produzenten von Alpakaprodukten als auch für den Alpakazüchter,  die höchsten Preise werden für feine Faser gezahlt.

 
Dichte

Die Anzahl von Fasern pro Quadratzentimeter Haut. Dichte ist verknüpft mit Vliesgewicht. Je mehr Fasern pro Quadratzentimeter, desto mehr Faser wächst auf dem Tier. Häufig ist dadurch auch das Vlies schwerer, dies ist allerdings abhängig von der Feinheit.

 
Charakter

Im Suri definiert sich der Charakter der Faser durch seine einheitliche feine Lockenstruktur, welche idealerweise eine enge Löckchenformation aufweist, die sich entweder nach rechts oder nach links dreht und an der Haut des Alpakas beginnt. Eine Wellenformation ist ebenso möglich.

 
Glanz

ist das Glänzen, welches das Vlies reflektiert. Dies ist ein sehr wünschenswertes Merkmal der Surifaser und spiegelt sich im Endprodukt wieder.

 
Uniformität oder Gleichförmigkeit von Feinheit (Mikronwerten)

Die Verarbeiter von Alpakafaser benötigen Vliese, deren Abweichungen im Faserdurchmesser minimal sind. Dies hilft ebenso Vliesempfindlichkeit (Vliesbruch) zu verhindern.
 

Fehler
  • Offenes Vlies ohne Dichte
  • Stumpfes, grobes Vlies
  • Rauhes Anfühlen der Faser
  • Zu kurze Gesamtlänge des Staples (gleichförmiges Haarbündel)
  • Empfindliche Faser und Vliesbruch aufgrund von Stress (engl. "stress breaks"),Verflochtenes Vlies und verfilztes Vlies
Veranstaltungen
Newsletter

Mitglieder können hier kostenlos unseren Newsletter bestellen.

Unsere Sponsoren

 

 



AZVD-Logo

Hier könnte Ihre Werbung stehen.

 

fv

Förderverein für regionale Entwicklung e.V.

"Azubi-Projekte"



AZVD-Logo

Hier könnte Ihre Werbung stehen.

 
    zur Webseite