HERZLICH WILLKOMMEN

Kennen lernen. Miteinander lernen.
Voneinander lernen. Erfahrungen austauschen.

Mehr

 
Link verschicken   Drucken
 

Fragen zu Alpakas

Sind das Lamas?

Nein. Lamas stammen von den Guanacos, der größeren der beiden südamerikanischen Kameliden ab. Obwohl beide Unterarten das nordamerikanische Urkamel als Vorfahren haben und auch kreuzbar sind, so sind doch entscheidende genetische und auch phänotypische Unterscheidungsmerkmale vorhanden.

 

Spucken Alpakas?

Alle Kameliden nutzen das Spucken als Mittel zur Verteidigung, jedoch hauptsächlich im Kampf um die Rangordnung innerhalb des Herdverbundes. Durch den Film, ein "Königreich für ein Lama"® (Disney) sind Lamas, und dadurch synonym auch Alpakas, in den Verruf gekommen, auch gezielt auf Menschen zu spucken. Leider hat sich dieses Gerücht durch das provokante Verhalten von Menschen im Zoo gegenüber Lamas gefestigt. Alpakas können sehr gut, einigermaßen weit und auch treffsicher spucken. Meistens erhält man als Züchter eine Vorwarnung mit Speichel. Ignoriert man diese Warnung könnte der nächste Spuckangriff mit halb verdautem Mageninhalt erfolgen. Der Geruch und die Konsistenz sind so penetrant, dass man als lernfähiger Züchter solche Situationen vermeidet, oder dem Tier aus dem Weg geht, um nicht getroffen zu werden. Wurden Sie zum Ziel, haben Sie die Lacher jedoch auf Ihrer Seite. Leider reicht oft eine Dusche nicht aus, um den Geruch aus der Nase zu verbannen.

 

Kann man die essen?

Prinzipiell ist jedes Wirbeltier essbar, so auch Alpakas. Ein großer Teil der südamerikanischen Herden werden relativ früh auch geschlachtet und dienen dort der Ernährung der Eigentümer. Außerhalb Südamerikas spielt die Fleischverwertung zum Glück noch keine Rolle, obwohl sich einige Länder oder Regionen der Schlachtung als Mittel bedienen, um sich überzähliger und qualitätiv schlechter Tiere, insbesondere von Hengsten, zu entledigen. Der AZVD e.V. setzt sich mit allen Mitteln gegen die Fleischverwertung von Alpakas ein. Wir stehen auf dem Standpunkt, dass durch eine verantwortungsbewusste Zucht auch immer Tiere mit guter Faserqualität entstehen. Und wenn nicht aus Liebe zum Tier, so sollte zumindest die Faser das Tier am Leben halten. Trifft beides für Sie nicht zu, wären Sie in unserem Verein nicht richtig aufgehoben.

 

Woher kommen Alpakas?

Alpakas gehören zur Familie der Neuweltkameldien und stammen aus Südamerika. Um präzise zu sein, Alpakas stammen vom Vicunja ab und lebten die letzten Jahrhunderte im Hochplateau (Altiplano) des Dreiländerecks von Peru, Bolivien und Chile.

 

Wovon stammen Alpakas ab?

In 2001 wurde mittels DNA bewiesen, dass das Alpaka dem nördlichen Stamm der Vicunas abstammt. Seither gilt der wissenschaftliche Name "Vicuna Paco".

 

Wann wurden sie domestiziert?

Anthropologische Untersuchungen haben ergeben (Dr. Jane Wheeler), dass die Domestizierung vor fast 8.000 Jahren begann und etwa 3.000 Jahre dauerte.

 

Was fressen Alpakas?

Alpakas fressen ca. 5% ihres Körpergewichts pro Tag, also ca. 2,5 bis 3,5 kg. Die Hauptnahrungsquelle ist Gras und Heu. Ja, Alpakas sollten auch im Sommer Heu fressen, denn die harten Faseranteile sind ein wichtiger Bestandteil der mechanischen Reizung des Verdauungsapparates. Zusätzlich benötigen Alpakas eine spezielle MIschung an Vitaminen, Minderalien und Spurenelemente, rassespezifisch gemischt und dosiert. Protein muss unbedingt mit bedacht gegeben werden, da Alpakas durch ihre Genügsamkeit anfällig für Verfettung sind. Müsli oder ähnliche Futtermischungen sollten Sie vermeiden. Und da Alpakas eine proteinbasierte Faser haben, ist eine schnelle Verschlechterung der Faserwerte auch ein erstes Anzeichen für die bevorstehende Verfettung des Tieres mit schlimmen Folgen für die Fruchtbarkeit und das Leben der Tiere.

 

Wie alt werden Alpakas?

Bei guter Haltung können Alpakas zwischen 20 und 25 Jahre alt werden. Es soll auch vereinzelt ältere Exemplare geben.

 

Wie lange tragen Alpakas?

Die Tragzeit von Alpakas beträgt ca. elfeinhalb (11,5) Monate, kann sich aber aufgrund äußerer Umstände wie Wetter, Stress, Jahreszeit auch um mehrere Wochen verlängern. So mancher Züchter wurde schon nervös und ist dann doch noch überrascht worden. Leider ist eine Trächtigkeit gerade bei erstgebährenden Stuten nicht immer leicht zu entdecken, besonders wenn sich die Tiere unter vollem Vliess befinden und nicht zutraulich sind.

 

Kriegen Alpakas Zwillinge?

Es gab in der Vergangenheit schon einige gemeldete Alpaka Zwillingsgeburten, jedoch gehen diese nur selten gut aus. Nicht nur, dass die Fohlen häufig zu früh und daher nicht fertig ausgebildet sind, die Mutter kann meistens nur ein Fohlen unterstützen. Eine frühzeitige Entscheidung zur Flaschenaufzucht ist hier angesagt.

 

Auf Alpakas reiten?

Generell sollte kein Tier mehr als 10-15% seines eigenen Körpergewichtes tragen müssen. Da Alpakas zwischen 50 und 70 kg auf die Waage bringen, erübrigt sich jeder Gedanke an einen Ausritt mit einem Alpaka.

 

Wie oft werden sie geschoren?

Generell MÜSSEN Alpakas einmal im Jahr geschoren werden. Da Suris bekannt dafür sind, dass sie leichter frieren, kann man hier auch eine Ausnahme machen und nur den Bauch zum Ausgleich der Körpertemperatur scheren. Diese Option gibt es bei Huacayas nicht. Eine zweite Schur im Jahr ist nicht zu empfehlen, da Alpakas dann nicht mehr ausreichend Faser produzieren, um sich im Winter warm zu halten.

Veranstaltungen
Newsletter

Mitglieder können hier kostenlos unseren Newsletter bestellen.

Unsere Sponsoren

 

 



AZVD-Logo

Hier könnte Ihre Werbung stehen.

 

fv

Förderverein für regionale Entwicklung e.V.

"Azubi-Projekte"



AZVD-Logo

Hier könnte Ihre Werbung stehen.

 
    zur Webseite