HERZLICH WILLKOMMEN

Kennen lernen. Miteinander lernen.
Voneinander lernen. Erfahrungen austauschen.

Mehr

 
Link verschicken   Drucken
 

Veterinäruntersuchung

Der Veterinär hat zusätzlich zu seiner spezifischen Rolle auch die Ausbildung als Phänotyp Zuchteignungsprüfer durchlaufen und agiert in seiner Funktion als "dritter Mann/Frau", sollte in diesem Bereich Uneiningkeit bestehen. Er vergibt mit seinen Untersuchungen weder bei der JHP noch bei der ZEP Punkte, kann jedoch folgende Urteile aussprechen:

  • Disqualifizierung eines Tieres aufgrund sehr schwerer Fehlstellungen (Phänotyp)
  • Disqualifizierung eines Tieres aufgrund eindeutiger Merkmale der Hybridität (Lama/Alpaka Kreuzung)
  • Disqualifizierung eines Tieres aufgrund gesundheitlicher EInschränkungen
  • Disqualifizierung eines Tieres aufgrund möglicher Geburtsfehler/Erbkrankheiten.

 

Der Veterinär Zepper ist somit der Einzige, der Disqualifizierungen aussprechen darf, welche letztlich ein Tier als Kategorie C, also als "nicht zur Zucht empfohlen" einstufen. Da Ihnen der Tierarzt sofort vor Ort Probleme erläutert ist sofort klar, wenn er Ihnen keinen Befund mitteilt, dann hat Ihr Tier die JHP oder ZEP bereits bestanden. Bei einer ZEP ist Ihr Tier in diesem Augenblick bereits Kategorie B. Ob es Kategorie A wird, entscheidet die Faseranalyse.

 

Der Veterinär darf und wird Ihnen jedoch auch gesundheitliche Probleme mitteilen, die keinen Einfluss auf das Bestehen haben, wie notwendige Klauen- und Zahnpflege, Milbenbehandlung oder erkannte Krankheiten.

 

Außerdem darf der Veterinär bei zweifelhaften Diagnosen Nachuntersuchungen anordnen, wie Nachwiegen mit erneuter Faseranalyse (bei starkem Untergewicht/schlechtem Ernährungszustand), Zitzenbiopsie bei zweifelhafter visueller Überprüfung, Röntgenaufnahme bei Knickschwanz mit Verdacht auf Skoliose. Dies sind nur die offiziellen Punkte. Theoretisch kann und darf der Tierarzt jederzeit eine zusätzliche Laboruntersuchung anordnen, um seine vorläufige Diagnose zu stützen, wenn er die Notwendigkeit sieht. Bitte sehen Sie dies nicht als Schikane, sondern vielmehr als Unterstützung für Ihre züchterische Sicherheit.

 

Disqualifizierung

Folgende Diagnosen führen zu einer sofortigen Disqualifizierung durch den Tierarzt, egal ob JHP oder ZEP

 

Kopf
  • Gesichtsverdrehung (Wry FAce ≥5°)
  • Keine freie Atmung durch die Nüstern (Verdacht auf Choanal Atresie)
  • Deformierte oder gerollte Ohren
  • Vorständiger oder Rückständiger Biss ≥5mm
  • Entropium (Eingerollte Augenliefer)
  • Katarakt (Grauer Star)
  • Blindheit
  • Persistierende Pupillarmembran
  • Glasaugen (komplett fehlende Pigmentierung)

 

Nacken und Köper
  • Skoliose (seitliche Wirbelsäulenverkrümmung)
  • Lordose (Senkrücken)
  • Kyphose (Karpfenrücken)

 

Verschiedene
  • Herz Nebengeräusche
  • Doppelzitze
  • Nabel >1cm
  • Hodensackbruch
Vorderbeine
  • Carpus Valgus >15°
  • Rückbiegigkeit <165°
  • Krongelenk >90°
  • Durchtrittigkeit <30°
  • Vielzehigkeit oder verwachsene Zehen

 

Hinterbeine
  • Kuhhessigkeit >10°
  • Sichelbeinigkeit <125°
  • Krongelenk >90°
  • Durchtrittigkeit <30°
  • Patella Luxation

 

Geschlechtsorgane
  • Hoden zu hart oder zu weich
  • Hoden <3cm
  • Hoden ein oder beide nicht im Scrotum
  • Klitoris vergrößert
  • Klitoris <1cm
  • Zwitter

 

Hier können Sie den detaillierten Bewertungsbogen der JHV als als PDF-Download beziehen

 

Veranstaltungen
Newsletter
Unsere Sponsoren

 

 

paradocs

 

fv

Förderverein für regionale Entwicklung e.V.

"Azubi-Projekte"



AZVD-Logo

Hier könnte Ihre Werbung stehen.

 
  zur Webseite zur Webseite