• 14 10 - 14 10

Häufig gestellte Fragen zur ZEP

Fragen zur ZEP

  • Mehrwert durch ZEP?

    Die ZEP ist eine deutliche Wertsteigerung eines Tieres, denn es sichert den Qualitätsstand eines Tieres, ähnlich der HU eines Autos. Leider ist die Wahrnehmung von Züchtern bzgl. des Ergebnisses inflationär. Die Züchter sollten sich darauf konzentrieren, dass die Tiere durch guten Körperbau zumindest Kategorie B werden, denn eine schlechte Faser kann innerhalb einer Decksaison deutlich verbessert werden. Tiere mit schlechtem Körperbau oder gar erblichen Fehlern müssen aus der Zucht genommen werden. Ein Tier muss nicht unbedingt mehr als 80 Punkte erreichen, um ein gutes Zuchttier zu sein, aber ein Kat C Tier sollte nicht weiter eingesetzt werden. Leider sehen Züchter ihre eigenen Tiere gerne durch eine rosarote Brille und tun sich sehr schwer, objektiv ermittelte Ergebnisse zu akzeptieren. Der Schritt zur Alpakaschau wird dann schnell gewählt, denn gerade medizinische oder erbliche Fehler werden hier schlecht oder garnicht erkannt. So kann es vorkommen, dass Kat C eingestufte Tiere einen guten Rang in der Schau belegen und somit unerkannt für eine Verbeitung erblich bedingter Fehler beitragen.

  • Warum zur ZEP?

    Die AZVD Zuchteignungsprüfung (ZEP) ist zur Zeit die einzige, speziell durch standardisiert ausgebildete Prüfer durchgeführte Untersuchung zur Sicherung von phänotypischen, medizinsichen, erblichen und fasertechnischen Qualitätsmerkmalen, weltweit. Es gibt zwar parallelen in anderen Verbänden, jedoch ohne entsprechend ausgebildetes Personal und ohne nachvollziehbare und nachmessbare Kriterien. Die ZEP ist eine Momentaufnahme der Qualität eines Tieres zu einem bestimmten Lebensalter. Vergleicht man die Ergebnisse, welche bevorzugt von allen Tieren im gleichen Alter genommen werden, kann man schon eine deutliche Unterscheidung feststellen und einen züchterischen Wert schätzen. Genau das ist die Aufgabe der ZEP. Durch überwiegend objektive Messung von Kriterien den züchterischen Wert eines Tieres schätzen und in Kategorien einteilen, damit unsere Mitglieder schneller und einfacher züchterische Entscheidungen treffen können. Vergleicht man dann die ZEP Ergebnisse zwischen Eltern und Nachkommen, kann man nicht nur den züchterischen Wert überprüfen, sondern den Genotyp bestimmen. Eines ist die ZEP jedoch nicht, ein Schönheitswettbewerb. Schönheit liegt im Auge des Betrachters und kann bei Alpakas völlig unterschiedlich wahrgenommen werden. Aus diesem Grund verzichtet die ZEP auf die Bewertung solcher Kriterien, sondern beschränkt sich auf wissenschaftlich erwiesene Faktoren. Die Schönheitsbewertung überlassen wir der Show.

  • Warum zur JHP?

    Die Junghengstprüfung (JHP) wurde eingeführt, nachdem zu viele Junghengste wegen unterschiedlicher Entwicklungsstadien durchgefallen sind. Das höhere Mindestalter für Hengste dient somit zu Schutz der Tiere vor Fehleinschätzung. Leider haben Hengste dadurch eine viel höhere Stehzeit und keine Möglichkeit auf eine frühe, offizielle und objektive Qualitätseinschätzung. Aus diesem Grund wurde die JHP ins Leben gerufen, um den Züchtern mehr Sicherheit beim Verkauf der Junghengste zu geben. Bitte sehen Sie die JHP als eine erweiterte Ankaufuntersuchung, die noch keine abschließende Äußerung zum Zuchtwert eines Tieres tätigt. Sie erhalten durch die JHP die Sicherheit, dass ein Junghengst keine medizinischen, erblichen oder phänotypischen Zuchtausschlusskriterien aufweist. Und eine offizielle Faserprobe erhalten Sie obendrein. Für eine abschließende ZEP muss das Tier mit mindestens 2 Jahren erneut vorgestellt werden. Wer einen Junghengst nicht veräußern will, der wartet besser bis zur ZEP. Es muss angedacht werden, ob eine JHP nicht auch zur Pflicht vor der Teilnahme an einer AZVD Show werden sollte, um unerkannte erblichen Fehler zu vermeiden.

  • Was ist das ZEP Mindestalter?

    Stuten können frühestens mit 12 Monaten, Hengste frühestens mit 24 Monaten einer ZEP vorgestellt werden.

  • Wer prüft die Tiere?

    Der AZVD hat in 2006 und 2007 fast 30 phänotypische und veterinär-medizinische Prüfer von dem international anerkannten Experten und ARI Screening Ausbilder Eric Hoffman und Pat Long ausbilden lassen. Die Ausbildung erfolgt nach einem sehr strengen Syllabus und ist angelehnt an die US Screener Ausbildung, um internationale Kompatibilität zu gewährleisten. Mittlerweile ist die Verfügbarkeit auf 12 Prüfer geschrumpft und der AZVD muss sich Gedanken über eine weitere Ausbildung machen. Bitte beachten Sie, dass wir absichtlich auf den Einsatz von Show Richtern verzichten, da deren Ausbidlung völlig anders verläuft und auch andere Schwerpunkte setzt. Ein Screener (oder neu Zepper) muss ein Tier anhand einer konkret vorliegenden Norm vergleichen und darf sich niemals dazu verleiten lassen, ein Tier mit einem anderen zu vergleichen.

  • Welche Faseranalyse?

    Die gängisten Methoden der Faseranalysen sind Sirolan Laserscan (laser), OFDA100 (Optische Faseranalyse) und OFDA2000 (Optischer Schnelltest). Es ist dabei ein riesiger Unterschied, ob man den momentanen Zustand einer Faserprobe analysieren möchte, oder den Einfluss von Futter und Umwelt. Letzter lässt sich ausschließlich über das Minicoring und die OFDA2000 erzielen. Leider ist die OFDA2000 nicht für eine ZEP Ananlyse geeignet, da hier lediglich wenige hundert Fasern analysiert werden. Das System ist als Schnelltest bei der Schur ausgelegt, um in kürzester Zeit und direkt vor Ort Fasern einer Feinheitsgruppe zuzuordnen. Zuverlässiger und genauer sind Laserscan und OFDA100, da hier mehrere tausend Fasern gemessen werden. Bei der ZEP kommt die OFDA100 zum EInsatz, da hier auch zuverlässig und durch Wärme unbeeinflusst eine Curvature Bestimmung vorgenommen werden kann. Sollten Sie also die Faser Ihres Tieres zur Kontrolle vor einer ZEP selbst bestimmen lassen wollen, dann nutzen Sie unbedingt die OFDA100, denn der Sirolan Laser beschönigt das Ergebnis und die OFDA2000 ist ausreichend nicht repräsentativ.

  • Wo ist die nächste ZEP?

    Sie finden alle anstehenden ZEP Termine im Terminkalender, oder oben unter der Navigation als Einzeltermin in der Rubrik ZEP.

  • ZEP auf dem eigenen Hof?

    Jedes AZVD Mitglied kann eine eigene ZEP anmelden, wenn zum Zeitpunkt der Anmeldung selbst 10 Tiere zur ZEP gemeldet werden können, oder mindestens 10 Tiere im Umfeld sofort bekannt sind. Sollten weniger als 20 Tiere zusammenkommen, ist die ZEP eventuell nur gegen Aufpreis möglich, um alle Kosten zu decken.



Ihre Zuchteignungsprüfer

  • 1
  • 2

Ausgewertete ZEP Ergebnisse

2,897

Gesamt

(100%)

2,003

Kategorie A

(69%)

586

Kategorie B

(20%)

208

Kategorie C

(11%)

Eric Hoffman sagt…

Ich hatte das Glück 35 Jahre mit Alpakazüchtern aus der ganzen Welt zusammenarbeiten zu dürfen. Am meisten beeindruckt hat mich jedoch das AZVD Programm zur Verbesserung der nationalen Herdqualität in Verbindung mit einer DNA basierten Registratur. Ich bin stolz darauf, Teil der Prüferausbildung gewesen zu sein.

Eric Hoffman
Autor von "Complete Alpaca Book"

Wichtige Adressen

Geschäftsstelle, Silke Herrling:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+49.4973.939744
+49.4973.913512
Upsteder Str. 31 | 26409 Wittmund
Mo-Fr.: 17:00 - 19:00 Uhr

 

Registratur i.V., Claudia Böge:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49.4383.517882
Buchholz 7 | 24306 Lebrade

 

Zuchtwart  Hartmut Wecke

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!